Wie ein agiles Performance Management die agile Transformation über die IT hinaus beschleunigt

Viele Unternehmen sind derzeit dabei, die agile Transformation anzustossen. Oftmals ist die IT-Abteilung Vorreiterin, indem sie mit agilen Methodologien wie Scrum oder SAFe von traditionellen Arbeitsweisen Abschied nimmt. Es folgen Business-Units, die mit der IT so verbunden sind, dass sie Teil der interdisziplinären Zusammenarbeit werden. Ab hier stockt dann in vielen Fällen die agile Transformation, weil die in der IT bekannten agile Methodologien nicht so einfach in übrige Business-Abteilungen transferiert werden können.

In diesem Beitrag gehe ich darauf ein, wie ein agiles Performance Management dafür instrumentalisiert werden kann, um diese klassische Hemmschwelle der agilen Transformation zu überwinden.

Die drei Gestaltungsdimensionen einer agilen Transformation

Eine agile Transformation gelingt, wenn drei zentrale Gestaltungsdimensionen berücksichtigt werden (Krapf 2018a). Es reicht also nicht, wenn lediglich agile Praktiken & Prozess wie Scrum oder SAFe eingesetzt werden. Vielmehr müssen auch die Struktur & Governance sowie auch die Werte & Kompetenzen entsprechend ausgerichtet werden (vgl. Abbildung 1)

ACC_DE

Abbildung 1: Referenzmodell zur organisationsweisen Agilität (Krapf, 2018).

 

Agiles Performance Management ist agil und fördert Agilität

Ein agiles Performance Management ist ein potenzialreiches Instrument für die Förderung der Agilität, weil es in alle drei Gestaltungsdimension einzahlt und sich dabei nicht auf die Spezifika der IT-Abteilungen beschränkt. Derzeit kommt hierbei dem OKR-Ansatz eine hohe Aufmerksamkeit zu, der bereits in den 1970er Jahren bei Intel und später bei Google erfolgreich eingeführt wurde. Ich habe bereits an einer anderen Stelle ausführlicher zu OKR als agiles Performance Management geschrieben (Krapf 2018b). Agiles Performance Management heisst aber nicht, dass nun wie bei diesen Vorreiter-Organisationen OKR eingesetzt werden muss. Vielmehr gilt es die darin enthalten Grundprinzipien zu beachten und auf die unternehmensspezifische Kultur anzupassen

Grundprinzipien eines agilen Performance Management

  • Förderung der Flexibilität und des Kundenfokus durch Anpassungsmöglichkeit der Ziele an wechselnde Markterfordernisse
  • Sicherstellung der Transparenz für alle Mitarbeitenden in der Zielbearbeitung und Zielerreichung
  • Förderung von Zielen, die von interdisziplinären und selbstorganisierten Teams mit einer end-to-end View erreicht werden müssen
  • Begeisterung der Mitarbeitenden durch das Formulieren von sinnvollen, kollektiven Zielen und der Abschaffung von falschen monetären Anreize
  • Unterstützung beim Setzen eines Fokus für eine angemessene Zeitspanne, um in kurzer Zeit für den Kunden Wert zu generieren

Warum agiles Performance Management die agile Transformation beschleunigt

Wie oben aufgezeigt stockt die agile Transformation in vielen Organisationen, sobald das IT-nahe Umfeld verlassen wird. Agiles Performance Management ist in diesen Fällen ein überaus wirksames Instrument, um die agile Transformation über diese Hemmschwelle hinaus zu beschleunigen.

Dies liegt einerseits daran, dass es unmittelbar im Business eingesetzt werden kann und dort bestehende Probleme löst. Dies ist vor allem deshalb hilfreich, weil agiles Performance Management gegenüber Agilitätskritiker nicht im Zusammenhang mit der agilen Transformation verkauft werden muss. So fördert agiles Performance Management rasch die Motivation, den Fokus und die Wirkung von Teams. Dagegen hat keine Führungskraft etwas.

Andererseits beschleunigt agiles Performance Management die agile Transformation, weil es in alle drei Gestaltungsdimensionen einzahlt und so nachhaltige agile Kultur sicherstellt.

Wie agiles Performance Management die agile Transformation beschleunigt

Hat sich eine Organisation für ein agiles Performance Management entschieden, wird sie sehr rasch erkennen, dass dieses nur funktioniert, wenn es zu entsprechenden Anpassungen in der Struktur & Governance, in den Arbeitsweisen & Prozesse sowie in den Werten & Kompetenzen kommt. Die agile Transformation durch die Anpassung in den entsprechenden Gestaltungsdimensionen wirkt dann allerdings nicht mehr wie ein Experiment von Gutmenschen, sondern sind ein notwendiger Schritt, damit das neue Performance Management gelebt werden kann.

Die Grafik unten fasst zusammen, wie agiles Performance Management entsprechende Anpassungen in den Gestaltungsdimensionen nötig und offensichtlich macht, um so die agile Transformation zu unterstützen.

agilesPM_DE.png

Abbildung 2: Wie agiles Performance Management die agile Transformation beschleunigt

 

 

 

 

 

 

 

Literaturverzeichnis

Krapf, J. (2018a). Ein Referenzmodell zur organisationsweiten Agilität. https://​joel-krapf.com​/​2018/​07/​31/​ein-referenzmodell-zur-organisationsweiten-agilitaet/​. Zugegriffen: 20. Oktober 2018.

Krapf, J. (2018b). Wie ein modernes Performance Management die Agilität unterstützt. https://​joel-krapf.com​/​2018/​08/​26/​1829/​. Zugegriffen: 20. Oktober 2018.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s